Wie können wir bei Ihrem Bauprojekt weiterhelfen?

Kontakt zur Bauwelt Jücker aufnehmen

Staubvermeidung für Ihren Umbau und Ihre Gesundheit

Sorgenfrei umbauen mit Bauwelt Jückers Staubschutzsystem.

Speziell konzipierte Luftreiniger helfen, dass Geruch und Feinstaub den Weg in den Müllbeutel finden. Höchstmögliche Staubfreiheit erreichen wir durch den Einsatz unserer modernen Technik und Vorgehensweise.
Bauwelt Jücker bietet die Montage eines Staubschutzsystems für privat und geschäftlich! Eine interessante Möglichkeit für: Museen, Krankenhäuser, Rechenzentren, private Haushalte, öffentliche Gebäude uvm.

Ihre Vorteile im Überblick:

• staubfreie Renovierung
• Einsatz modernster Technik
• Errichtung spezieller Folienwände
• Schutz Ihrer Gesundheit vor Feinstaub
• perfekter Schutz Ihres Inventars
• persönliche und individuelle Beratung
• schnelle Raumnutzung
• weniger Schall und Lärm
• kurze Bauzeiten

Bauen ist längst nicht mehr Stein auf Stein, sondern besteht aus Wissen, moderner Technik und Erfahrung. Sie soll vorrangig sensible Bauherren darauf aufmerksam machen, dass durch unsere Technik ganz neue Möglichkeiten bestehen, um einen Umbau oder eine Schadensbehebung, handwerklich umzusetzen.
Wir wollen Ihnen die Angst vor dem Umbauen und Sanieren nehmen.
Was auch immer Sie bauen, umbauen, reparieren oder sanieren wollen, mit unserem Staubschutzsystem verläuft alles für Sie Sorgenfrei.

Bauunternehmen Jücker, Profis in Sachen Wandurchbrüche.

Ohne Staub, ohne Sorgen, wir sind für Sie da!

Sie wollen einen Durchbruch, ganze Wände oder sogar einen tragenden Pfeiler entfernen?

Kein Problem! Wir realisieren Ihr Bauprojekt.

Sie erhalten ein komplettes, individuell auf Ihr Vorhaben abgestimmtes Angebot zum Festpreis.

Alles natürlich Staubfrei! Sie müssen also keine Möbel abdecken oder Auslagern!

Video zum Thema:

Sie wollen Sanieren/Umbauen oder Renovieren?

Aber Ihnen fehlt:

  • richtiges Werkzeug, Maschinen und Geräte?
  • als Unterstützung Fachpersonal der Ihnen stundenweise Tipps und Tricks zur fachgerechten Umsetzung gibt?

Dann Sind Sie bei uns genau richtig!

Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch stellen wir Ihnen unser großzügiges, mit allen nötigen Maschinen, Geräten und Werkzeug, ausgestattes Firmenfahrzeug plus Fachpersonal zur Verfügung! Dieser berät Sie vor Ort und danach können Sie Ihr handwerkliches Können in Ihrem eigenen Ermessen einsetzen.

Putzer/Stuckateurmeister, Maurer, Fliesenleger, Pflasterarbeiten, Bautenschützer usw. egal um welches Bauprojekt es geht, wir können Sie in allen Bereichen unterstützen und Ihre Arbeiten begleiten und kontrollieren.

Welche Vorteilen haben Sie dadurch:

  • Durch Ihrer Mithilfe sparen Sie Zeit
  • Ihr Bauvorhaben wird kostengünstiger
  • Bereiche wo Sie sich unsicher sind unterstützt Sie unser Fachpersonal
  • Sie erweitern Ihr Handwerkliches Können
  • Sie haben Ihr Bauvorhaben selbst in der Hand und behalten die Kontrolle der Arbeiten

Wir ermöglichen Ihnen Ihr Bauvorhaben so preiswert wie möglich zu verwirklichen und unterstützen Sie wirklich nur dort wo Sie auch Hilfe benötigen!

Rufen Sie uns einfach an und schon bald wird Ihre Vorstellung in die Tat umgesetzt!

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Kellerabddichtung, Wand dämmen, Luftfeuchtigkeit regulieren, Weniger Heizkosten, Bauwelt Jücker, Bauunternemen

Innenabdichtung und Außenabdichtung
Bauunternehmen Herbert Jücker, begleitet Sie bei Ihrem Bauvorhaben von der Beratung bis zum Abschluss. Somit können wir die bestmögliche Abdichtungstechnik für ihr Bauvorhaben gewährleisten. Alle unsere Leistungen werden ausschließlich mit Produkten der Firma WEBER ausgeführt.

Hier finden Sie ein Video zu dem Thema:

Wandabdichtung gegen Bodenfeuchtigkeit und stauendes Sickerwasser Bauphysikalisch richtig und somit abdichtungstechnisch und fachlich unstrittig ist, grundsätzlich die Instandsetzung bzw. die Erneuerung der Außenabdichtung anzustreben. Wenn durch Überbauung, Teilunterkellerung oder sonstige Ursachen die Kellerumfassungswände von außen nicht mehr zugänglich sind oder diese Möglichkeit aus wirtschaftlichen Gründen nicht in Betracht kommt, bleibt als einzige Möglichkeit die Abdichtung von der Rauminnenseite her.
Mit einer Innenabdichtung werden zwar die Räume bzw. Wandflächen trocken; es muss aber eine bleibende Durchfeuchtung des Wandkerns in Kauf genommen werden. Diese Feuchtigkeit kann jedoch kapillar aufsteigen und muss mittels einer wirksamen Horizontalsperre abgesperrt werden.

Zur Flächenabdichtung kommen als Abdichtmaterialien üblicherweise zementgebundene kunststoffmodifizierte Beschichtungen (Dichtschlämmen) zum Einsatz. Diese sind in der
Lage, auf feuchtem Untergrund so zu haften bzw. sich zu verkrallen, dass sie z.B. auf porösem Beton eine Wasserundurchlässigkeit nach DIN 1848 bis 3 bar erreichen und eine dauerhafte Abdichtung darstellen.

Die Außenabdichtung

bzw. Vertikalsperre ist eine Bauwerksabdichtungsmaßnahme gegen unterschiedliche Wasserbelastungsfälle. Die Wahl der zweckmäßigsten Abdichtungsart  richtet sich nach der Angriffsart des Wassers, von der Art des Baugrundes und von der zu erwartenden physikalischen Beanspruchung.

Wir nutzen für eine sichere Abdichtung Ihres Bauwerkes modernste Technik von weber.tec Superflex D24.

Hier ein Video zu dem Thema:

Mauerwerk

Bei Mauerwerksinjektionen (Mauerwerksverpressung) wird der Injektionsstoff flächig über Niederdruckpacker, die in einem Raster versetzt angeordnet werden, mit möglichst geringem Druck (Niederdruckverfahren) injiziert. Dabei werden das schadhafte Fugenwerk sowie die Kapillaren, Poren und Hohlräume der Ziegelsteine mit dem Injektionsstoff gefüllt.

Die flächige Injektion des Mauerwerks kommt dann zum Einsatz, wenn die alte Flächenabdichtung, z.B. eine alte Bitumenabdichtung, schadhaft geworden ist

Hier finden Sie ein Video zu diesem Thema:

Sandsteinmauerwerk

Nachträgliche Horizontalsperren mit RUBBERTITE werden nicht nur bei Ziegelmauerwerk, sondern auch bei Naturstein, z.B. Sandstein, durchgeführt. Dabei hat RUBBERTITE neben der niedrigen Viskosität insbesondere den Vorteil, dass es an der Oberfläche des Sandsteins keine Flecken hinterlässt, wie sie z.B. bei der Verwendung von Polyurethanharz auftreten würden. Unter der Handelskammer (siehe Referenzen) befindet sich der ca. 400 m2 große, ehemalige Weinkeller, in dem auf einer ca. 2 m starken Sohle aus Ziegel-Mörtel-Gemisch zwölf mächtige Säulen aus Oberkirchener Sandstein gemeinsam mit den bis zu 1,80 m starken Wänden aus Ziegelmauerwerk das Gebäude tragen.
Aufgrund fehlender Horizontalsperren in den Sandsteinsäulen sowie den Wänden aus Ziegelmauerwerk kam es durch kapillar aufsteigende Feuchtigkeit bereits zu einer erheblichen Schädigung der tragenden Bausubstanz.

Die Sanierung erfolgte durch Einbringen einer tief liegenden, nachträglichen Horizontalsperre durch Injektion von RUBBERTITE. Um die Dauerhaftigkeit der Sanierung sicherzustellen, wurde vor Beginn der Sanierungsmaßnahmen eine Reihe von Voruntersuchungen durchgeführt. So wurde mithilfe von Probeinjektionen an Sandsteinkörpern mit eingefärbtem Acrylatgel das Eindringverhalten getestet, um Rückschlüsse auf den zu wählenden Packerabstand ziehen zu können. Aufgrund der Ergebnisse der Voruntersuchungen wurde eine spezielles Bohrraster am Fuß der Sandsteinsäulen angelegt. Die Injektion erfolgte mit RUBBERTITE mit einer eingestellten Reaktionszeit von ca. 10 Minuten im Niederdruckverfahren mit langsam laufender Injektionsmaschine. Auf diese Weise konnte eine optimale Verteilung des Injektionsstoffes im homogenen Gefüge des Sandsteines erreicht werden.

Hier finden Sie ein Video zu diesem Thema:

Warum Hilti HIT System?

In seinem Beitrag mit dem Titel „Einfach zugelassen“ unterstreicht Prof. Dr.-Ing. Dr. Konrad Bergmeister (Leiter des Instituts für konstruktiven Ingenieurbau an der Universität für Bodenkultur in Wien), dass nicht nur der Injektionsmörtel selbst, sondern das ganze Befestigungssystem für einen zulassungskonformen nachträglichen Bewehrungsanschluss entscheidend ist.

Er verfügt über 20 Jahre Erfahrung als konstruktiver Bauingenieur und leitete bedeutende Großbauprojekte. Seine Forschungstätigkeit umfasst verschiedene Gebiete des Bauingenieurwesens wie Befestigungssysteme, Strukturanalysen, Überwachung und Erhaltung.

Zitat Prof. Dr. Ing. Dr. Konrad Bergmeister:
„Für die Bemessung im konstruktiven Betonbau werden entsprechende Bauvorschriften angewandt. Diese Vorschriften beinhalten jedoch nicht die Bemessung von nachträglich eingemörtelten Bewehrungslagen. Um diese Lücke zu schließen, spielen Zulassungen eine bedeutende Rolle. Auf Basis der bestehenden Bauvorschriften qualifizieren diese Zulassungen chemische Injektionssysteme für die Verwendung bei nachträglich eingemörtelten Bewehrungs-
stäben.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Europäische Technische Zulassung (ETA) für nachträgliche Bewehrungsanschlüsse: Sie definiert die Auslegung von Beton-Beton-Anschlüssen mittels nachträglich montierter Bewehrungseisen in Übereinstimmung mit Eurocode 2 (EC2).

Zulassungen sind erforderlich

Damit können Bemessungsingenieure bekannte Bauvorschriften auch bei nachträglich eingemörtelten Bewehrungsanschlüssen einhalten. Dies ist bei geeigneten und zugelassenen Produkten der Fall. Sie verfügen über eine entsprechende Zulassung – beispielsweise die in Europa verwendete ETA.

Diese Zulassungen sind erforderlich, um die Eignung chemischer Injektionssysteme in Bezug auf ihre Übereinstimmung mit bestehenden Bauvorschriften und bezüglich ihrer Bemessung nachzuweisen.

Um Beton-Beton-Verbindungen mit chemischen Injektionssystemen zulassungskonform auszubilden, ist die fachgerechte Verwendung des passenden Zubehörs entscheidend.

Dazu gehören beispielsweise die korrekte Anwendung von Geräten zur Erfassung bestehender Bewehrungslagen, sichere Bohrgeräte, abgestimmtes Reinigungs- und Injektionszubehör, aber auch die umfassende Anwendungsdokumentation in Gebrauchsanleitungen und nicht zuletzt die Anwenderschulung.

Nur das Einhalten all dieser Voraussetzungen gewährleistet sichere Befestigungslösungen über die gesamte Lebensdauer des Bauobjekts.

Hilti HIT

Hilti HIT

Betriebliche Zulassung Fischer

Bewehrungsstäbe, die mit Fischer Injektionmörteln nach bauaufsichtlicher Zulassung eingebaut werden übertreffen die Verbundfestigkeiten von einbetonierten Stäben.
Die Bemessung erfolgt in Deutschland deshalb analog zu einbetonierten Stäben nach DIN 1045-1. Sie haben die Wahl zwischen zwei Systemen für nachträgliche Bewehrungsanschlüsse. Der Injektion-Mörtel FIS V ist ein Hybrid-Vinyleser System, der Injektionsmörtel FIS EM hingegen ist ein Epoxy-System.

Die Lastübertragung von einbetonierten und nachträglich mit fischer Injetkionsmörtel installierten Stäben unterscheidet sich kaum von einander. Beim einbetonierten Stab wird die Zug- oder Druckkraft im Stab über die Rippung als Druckkraft in den Betron eingeleitet. Beim nachträglichen eingemörteleten Stab werden über die Rippung die Kräfte zunächst in den Injektionsmörtel übertragen, der sie dann über Kornverzahnung und Verbundwirkung in den umgegeben Betron eileitet.

Erhalten Sie Ihr Angebot

Füllen Sie das Formular aus oder rufen Sie uns an und wir helfen Ihnen weiter.

Vorname *
Ihr Nachname *
Straße *
PLZ Ort *
E-Mail *
Telefon

Betreff

Wie können wir Ihnen helfen?